Hohenseefeld

 Links:

Gem. Niederer Fläming Amt Dahme Mark
WAL-Betrieb

Wasseranalyse Wasserwerk Waltersdorf

Wasseranalyse Wasserwerk Meinsdorf

Trinkwasser

Technische Betriebsführung für die Trinkwasserversorgung ab 01.03.2013:
Wasserverband Lausitz Betriebsführungs GmbH

Der Zweckverband betreibt 2 Wasserwerke, das Wasserwerk Waltersdorf und das Wasserwerk Meinsdorf.
Die Ortsteile Reinsdorf und Gräfendorf werden vom Nachbarverband, dem WAZ Jüterbog- Fläming, mit Trinkwasser beliefert. Seit November 2007 erfolgt die Belieferung vom Wasserwerk Fröhden.
Wegen der geringen Auslastung und aus Kostengründen wurde das Wasserwerk Wiepersdorf im November 2002 und das Wasserwerk in Heinsdorf im November 2005 außer Betrieb genommen. Durch entsprechende Verbindungsleitungen werden beide Orte jetzt durch das Wasserwerk Waltersdorf mit Trinkwasser versorgt.

 
 
 
 
Wasserwerk Waltersdorf

Das Wasserwerk Waltersdorf wurde im Jahr 2004 komplett ausgebaut und erneuert. Die Wasseraufbereitung im Untergrund (Uneis-Verfahren) entsprach nicht mehr dem Stand der Technik und wurde durch eine konventionelle Wasseraufbereitung über Filter ersetzt. Es entstand ein Reinwasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von 200 m³ und ein neuer Brunnen mit einer Ausbautiefe von 58,5 m. Insgesamt stehen 3 Brunnen und ein Reservebrunnen für die Versorgung zur Verfügung. 68 % der Einwohner im Verbandsgebiet werden vom Wasserwerk Waltersdorf mit Trinkwasser versorgt. Derzeitig werden im Wasserwerk Waltersdorf täglich 215 m³ Wasser gefördert. Die Gesamtmenge pro Jahr beträgt 78.300 m³. Durch die Ertüchtigung des Wasserwerkes konnte der Stromverbrauch um ca. 50 % reduziert werden.

 
Wasserwerk Meinsdorf
 
 
 
 
 

Dass Ende der 70er Jahre erbaute Wasserwerk Meinsdorf im Ortsteil Weißen zeigte deutliche Verschleißerscheinungen. Insbesondere die Rohrleitungen innerhalb der Wasseraufbereitungsanlage mussten immer wieder durch Schellen abgedichtet werden. Im Jahr 2003 wurde gemeinsam mit dem technischen Betriebsführer Trinkwasser, dem WAZ Jüterbog-Fläming begonnen, die Rohrleitungen und Armaturen auszuwechseln. Auf der Grundlage einer Variantenuntersuchung und Konzeption zur Ertüchtigung des Wasserwerkes wurden inzwischen auch die selbstansaugenden Kreiselpumpen durch ein Pumpenmodul ersetzt und die elektrische Steuerungsanlage dem Stand der Technik angepasst. In den nächsten Jahren wird weiter an der Umsetzung der Konzeption gearbeitet. Die Fördermenge des Wasserwerkes beträgt 62 m³ täglich, die Gesamtmenge pro Jahr 22.700 m³. Vom Wasserwerk Meinsdorf werden außerhalb des Verbandsgebietes die Ortsteile Ahlsdorf und Hohenkuhnsdorf mit Trinkwasser versorgt. Beide Orte gehören zum Herzberger Wasser- und Abwasser-zweckverband (Landkreis Elbe Elster).

Bekanntgabe der Zusatzstoffe im Trinkwasser

 
Wasserwerke
- Gemeinden des Versorgungsgebietes
Bezeichnung der Zusatzstoffe Verwendungszweck Wasserhärte

1. Waltersdorf

-Stadt Dahme
OT Niebendorf-Heinsdorf
-Gemeinde Niederer    Fläming
OT Waltersdorf
OT Nonnendorf
OT Wiepersdorf
OT Kossin
Hohenseefeld

- Gemeinde Ihlow
OT Ihlow
OT Illmersdorf

Quarzsand
und -Kies
Partikelentfernung Entfernung von Eisen und Mangan Härtebereich
hart (18º dH)
3,2 mmol /l
Calciumcarbonat

2. Meinsdorf

-Gemeinde Niederer    Fläming     
OT Meinsdorf
OT Weißen
OT Rinow
OT Bärwalde
OT Herbersdorf

HWAZ
-Stadt Schönewalde
OT Ahlsdorf
OT Hohenkuhnsdorf

Quarzsand
und -Kies

halbgebrannter
Dolomit
Partikelentfernung
Entfernung von Eisen und Mangan

Einstellung des pH- Wertes
Härtebereich
mittel (14º dH)
2,5 mmol/ l
Calciumcarbonat
3. Fröhden

WAZ Jüterbog-Flämig
-Gemeinde Niederer    Fläming
OT Gräfendorf
OT Reinsdorf
Quarzsand
und -Kies
Partikelentfernung Entfernung von Eisen und Mangan

Härtebereich mittel (9º dH )
1,5-2,5 mmol/l
Calciumcarbonat